Rot-Grün unterstützt Köln bei Sanierung der Mülheimer Brücke mit bis zu 55 Millionen Euro

Arndt KlockeDie rot-grüne Koalition im nordrhein-westfälischen Landtag hat heute den Weg frei gemacht für eine Förderung der Sanierung der Mülheimer Brücke. Der Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr stimmte einer Aufnahme in das Infrastrukturfinanzierungsprogramm des Landes zu. Dadurch kann Köln für die derzeit mit 100 Millionen Euro kalkulierte Maßnahme mit Zuschüssen von bis zu 55 Millionen Euro rechnen. Dazu erklären Arndt Klocke, verkehrspolitischer Sprecher der GRÜNEN im Landtag und Jochen Ott, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion:

Arndt Klocke: „Rot-Grün in NRW setzt die richtigen Prioritäten. Wir haben den Zustand der Verkehrsinfrastruktur zum Thema gemacht und handeln. Das Land engagiert sich stärker beim Erhalt der bestehenden Verkehrswege. Die Mülheimer Brücke ist nicht nur für Autos, sondern gerade auch für den Öffentlichen Nahverkehr, Radfahrer und Fußgänger eine zentrale Achse. Deshalb ist es auch im Interesse der umweltfreundlichen Verkehre, wenn hier schnellstmöglich eine Sanierung erfolgt. Dafür macht Rot-Grün den Weg frei.“

Jochen Ott: „Die Zeit drängt und es ist schnelles Handeln gefragt, insbesondere durch die Mehrbelastung der Brücke durch die Verkehrsverlagerung von der A1-Brücke in Leverkusen nach Köln. Der Erhalt unserer Verkehrsinfrastruktur hat absoluten Vorrang. Das gilt vor allem für die Verkehrsschlagader Mülheimer Brücke. Es geht darum, gemeinsam und verkehrsträgerübergreifend unser Gesamtsystem Verkehrsinfrastruktur leistungsfähig zu erhalten und weiter zu stärken.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld