Werksführung durch die Ford Werke Niehl

Der Ortsverband Chorweiler organisierte am 27. März eine Führung durch die Ford Werke und deren Entwicklungszentrum in Köln-Niehl. Arndt Klocke als Verkehrspolitscher Sprecher der Grünen Landtagsfraktion besichtige und informierte sich zusammen mit dem Bezirksbürgermeister Andreas Hupke, Dr. Michael Kaiser, dem Direktkandidaten aus Köln-Chorweiler, sowie anderen Grünen Mitgliedern aus den Ortsverbänden Chorweiler, Nippes, Innenstadt und dem Arbeitskreis Wirtschaftspolitik, über die Produktion des Ford Fiesta in Köln.

Bereits seit 1930 ist Köln-Niehl der Stammsitz der Ford Werke in Deutschland. Seit 1998 ist er auch der Sitz der Ford-of-Europe-Verwaltung, die von hier aus alle europäischen Märkte betreut. Das Ford-Werk in Köln-Niehl gilt laut Ford als europäisches Spitzenwerk für effiziente und produktive Fertigung. Dabei fiel auf, dass ein großer Teil der Arbeit von Maschinen und Robotern bewältigt wird. Der Fokus des Stammwerkes in Köln-Niehl liegt vor allem auf der Fertigung des Modells „Fiesta“ sowie der Produktion von Motoren-, Getriebe-, Schmiede- und Gussteilen.

Im Werk arbeiten nach jüngsten Angaben 18.000 Menschen, die im Jahr 300.000 PKW (am Tag ca. 930) in den Produktionshallen herstellen. In den nächsten Jahren sollen mehrere neue Hybrid-Modelle in die Produktion gehen. Leider wird es vorerst kein Elektrofahrzeug am Standort Köln geben. Wir werden mit dem Unternehmen in Kontakt bleiben, um zu schauen, dass das Werk fit für die Zukunft der Mobilität wird und damit zahlreiche Arbeitsplätze nachhaltig gesichert werden können.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld