Elektrifizierung von Bahnstrecken in NRW

Zahlreiche Bahnstrecken in NRW sind noch nicht oder nur teilweise elektrifiziert und werden weiterhin von Dieselloks befahren – das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine aktuelle Kleine Anfrage der Grünen Landtagsfraktion hervor. Daher fahren weiterhin viele Dieselloks über die Strecken in NRW. Deren Abgase tragen ebenfalls zur Belastung unserer Luft mit Stickoxiden und anderen Schadstoffen bei. Dazu gehören auch Strecken in Städten, in denen seit Jahren die Grenzwerte für Schadstoffe, insbesondere für Stickstoffdioxid, überschritten werden.

Die DB AG und ihr Mehrheitseigner, der Bund, haben in den vergangenen Jahren zu wenig unternommen, um die Elektrifizierung des Schienennetzes weiter voranzutreiben. Dabei kann hier eine 100-prozentige Elektromobilität am schnellsten erreicht werden.

„Der Verzicht auf Dieselloks würde dazu beitragen, die Stickoxid-Grundbelastung in der Stadt zu senken“, erklärt Arndt Klocke, Fraktionsvorsitzende*r der GRÜNEN Landtagsfrakton in NRW. „Es ist eine Gemeinschaftsanstrengung von Land und Bund erforderlich, um die Elektrifizierung der Bahnstrecken voranzutreiben – insbesondere in den von Schadstoffbelastungen erheblich betroffenen Städten. Auf der Schiene ist E-Mobilität am schnellsten und einfachsten erreichbar. Es ist absurd, dass Dieselloks auch noch auf bereits elektrifizierten Strecken rollen. In einem ersten Schritte müssen Land und Bund sich dafür einsetzen, dass die Bahnstrecken für Elektroantriebe umgerüstet werden. So kann in einem nächsten Schritt in Streckenausschreibungen dafür gesorgt werden, dass nur noch sauberere, elektrisch betriebene Lokomotiven eingesetzt werden dürfen.“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld