Trotz neuer Fahrzeuge weiterhin Probleme mit dem RE 5

Der RE 5 (RRX) hat seit seinem Start, trotz seiner Bedeutung für den Überregionalen Verkehr in NRW, durchweg für Probleme gesorgt. Der Fraktionsvorsitzende und Verkehrspolitische Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion, Arndt Klocke, hat die Landesregierung zu den anhaltenden Problemen mit dem RE 5 befragt. Im Schnitt fallen mit dem seit Juni 2019 neu in Betrieb genommenen RRX-Fahrzeug nun tatsächlich weniger Fahrten aus und auch die Pünktlichkeit wurde etwas gesteigert. Zu gesteigerter Fahrgastfreude wird dies bei einer Pünktlichkeitsquote von nur knapp 70% sowie ca. 120 Fahrtausfälle pro Monat jedoch weiterhin kaum führen. Dies ist insbesondere für Pendlerinnen und Pendler ein großes Ärgernis,  da viele auf die Strecke vom Niederrhein ins Ruhrgebiet und Rheinland angewiesen sind. Fazit: Neue Fahrzeuge können durchaus Verbesserungen auf Problemstrecken bringen, ein jahr(zehnte)langer Investitionshochlauf bei der Schieneninfrastruktur ist aber für einen zuverlässigen Betrieb unerlässlich.

Die Antwort des Verkehrsministerium fällt daher mehr als ernüchternd aus. Diese Zustände insgesamt führen weiter dazu, dass immer mehr Menschen sich nicht mehr auf den Bahnverkehr verlassen und auf das Auto umsteigen, bzw. nicht vom Auto auf den Öffentlichen Personenverkehr (ÖPNV) umsteigen. Genau das ist aber was wir für eine Verkehrswende dringend bräuchten.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel