Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche

Kino mit Klocke

Kölner Kino mit Arndt Klocke

 

 

30Apr

Grünes Kino – “Was bin ich wert?” – 15.05.2015

GeldNächstes Grünes Kino am Fr., 15.Mai, 20.00 Uhr, im Filmhauskino Köln in der Maybachstr.

Wir zeigen den Film “Was bin ich wert?”, in Kooperation mit dem Sommerblut Kulturfestival. Im Anschluss Filmgespräch mit Regisseur Peter Scharf.

Eintritt: 6,50/5 Euro. “Was bin ich wert?” entführt uns in eine Welt, in der Menschen auf Euro und Cent durchkalkuliert werden. Das Sommerblut-Festival startet am 9.Mai und hat in diesem Jahr das Schwerpunktthema “Geld”

28Apr

Grünes Kino mit Arndt Klocke und Claudia Roth: ENTELKÖY GEGEN EFEKÖY

Foto Kino Claudia

Das Grünes Kino fand diesmal im Filmhauskino Köln mit der türkischen Umweltkomödie “Entelköy gegen Efeköy” statt. Claudia Roth spielt in dem Film eine EU-Kommissarin, die ein türkisches Dorf vor dem Bau eines Kohle-Großkraftwerkes rettet „wink“-Emoticon Special Guest war die Schauspielerin Engin Akin, die extra für den Abend aus der Türkei angereist war. Im Anschluss an den Film gab es mit dem Publikum eine ausführliche Diskussion zur aktuellen Lage in der Türkei, insbesondere zur Lage der dortigen Umweltbewegung.

31Mrz

Grünes Kino mit Arndt Klocke und Claudia Roth: ENTELKÖY GEGEN EFEKÖY

entelkoy-efekoye-karsi-1

Das Grüne Kino zeigt eine ökologische-türkische Komödie mit politischer Tiefe:
Eine Gruppe von Umweltaktivistinnen und -aktivisten flüchtet vor dem Lärm und dem Schmutz der Großstadt auf das beschauliche Land. Das Ziel ist ein Leben im Einklang mit der Natur. Doch bald nach ihrem Umzug soll in dem neuen Dorf ein Kohlekraftwerk errichtet werden. Bei dem Versuch, den Bau dieses Kohlekraftwerks zu verhindern, kommt es zwischen den zugezogenen und einheimischen Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern zu humorvollen Auseinandersetzungen.
Im Anschluss diskutiert der Kölner Landtagsabgeordnete Arndt Klocke mit der Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, die selbst in einer Gastrolle im Film zu sehen ist, und  Berivan Aymaz, Mitglied des Kölner Stadtrats,  über die Komödie, die politische, gesellschaftliche und ökologische Entwicklung in der Türkei.

Zeit und Ort: Mo., 27.04., 20:30 Uhr im FilmhausKino Köln (Maybachstr.). Eintritt: 6,-€ (ermä. 5,-€).
Der Film wird in türkischer Sprache mit deutschen Untertiteln gezeigt.

17Mrz

Ausverkauftes Grüne Kino zu CITIZENFOUR

grünes kino

In der ausverkauften Kölner Filmmpalette zeigte das Grüne Kino mit Arndt Klocke die oscarprämierten Dokumentation CITIZENFOUR und hat damit die aktuelle Debatte um den Whistleblower Edward Snowden und die Geheimdienstskandale aufgegriffen.
Citizenfour ist der Nickname, unter dem Whistleblower Edward Snowden im Frühjahr 2013 erstmals Journalisten kontaktierte. Durch ihre Treffen enstand ein exklusives Gespräch mit Snowden, der durch seine Enthüllungen die Überwachungs- und Spionagepraktiken der Geheimdienste aufdeckte.
Die Dokumentation bestach nicht nur durch die direkte Nähe zu den Geschehnissen und den Beginn Veröffentlichungen, sondern auch dadurch, welche nicht einkalkulierten Dimensionen die Enthüllungen annahmen, die sich bis zum Skandal um das Abhören des Handys von Bundeskanzlerin Merkel drehten. Mit vielen Beispielen tauchten die Zuschauerinnen und Zuschauer in einen Abgrund von massenhaften Bürgerrechts- und Freiheitsverletzung ein, die so gut wie jeden betreffen.
Dieser Eindruck bestimmte auch die anschließende Debatte auf dem Podium. Der grüne Landtagsabgeordnete Arndt Klocke diskutierte mit seinem Matthi Bolte MdL, Sprecher für Netzpolitik und Datenschutz und Torsten Kleinz, Blogger und freier Journalist (u.a. ZEIT Online und heise.de) zunächst über Filmeindrücke und den weitere Verlauf der Geheimdienstskandale. Generell wurde kritisiert, dass die Aufarbeitung hierzu blockiert wird und nun nach den Anschlägen von Paris Kompetenzerweiterungen des Verfassungsschutzes und Vorratsdatenspeicherung auf die politische Agenda der Großen Koalition stehen. Einer Haltung, Ich-habe-doch-nichts-zu-verbergen, wurde von Bolte wie Kleinz entgegengehalten, dass eine ständige, staatliche Überwachung und Speicherung von Persönlichkeitsprofilen dafür führt, dass politische und kritische Diskussion aus Angst vor Repressionen nicht mehr frei und offen geführt werden können. Im Publikum konzentrierten sich die Statements vor allem auf die Frage, wie man sich selbst im Alltag schützen kann: Hierzu gab es eine Vielzahl von unkomplizierten Tips von Experte Bolte (Email-Verschlüsselung, Deaktivierung der Standortfunktion etc.), zeigte aber auch die Notwendigkeit einer großen Aufklärungsarbeit.

Foto (v.l.n.r.): Arndt Klocke MdL, Matthi Bolte MdL, Torsten Kleinz

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 10 11 12 »

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
58 Datenbankanfragen in 0,563 Sekunden · Anmelden